Christoph's - Lock

Das Innenleben eines "Tresor"-Zahlenschlosses

Vor langer Zeit habe ich mal ein Zahlenschloss mir Zifferndrehscheibe erstanden - und fast genauso lange habe ich mich gewundert, wie das Ding wohl von innen aussieht. Bis vor kurzem, da hab ich's zerlegt:

interior of lock

Das Prinzip ist im Grunde genommen einfach: Der Bolzen (e), der - was auch immer - verschließt, wird von einer Haltevorrichtung (d) blockiert. Nur wenn drei Einkerbungen auf drei Metallscheiben (a) die Haltevorrichtung freigeben, lässt sich der Bolzen herausziehen.

Um die Kerben nun in die richtige Position zu bringen, lässt sich die erste Metallscheibe am Ziffernrad (c) frei drehen. Eine darauf angebrachter Bolzen (b), der in Richtung der zweiten Scheibe vorsteht, stößt an den ihm entgegenzeigenden Bolzen auf der zweiten Scheibe, überträgt die Drehung also ab einer gewissen Stellung auf die zweite Scheibe usw.
Im optimalen Fall dreht man also so lange, bis schliesslich die Kerbe der dritten Scheibe oben liegt.

Jetzt kann man so lange rückwärts drehen (vorwärts darf man ja nicht mehr), bis auch die zweite Scheibe richtig eingestellt ist. Dreht man dabei natürlich zu weit, greift der Bolzen der zweiten Scheibe wieder am Bolzen der dritten und verdreht sie dadurch.

Das selbe Spiel wiederholt sich jetzt für den Rest. So lassen sich durch hin- und herdrehen alle 3 Scheiben in die gewünschte Position bringen und das Schloss öffnet.

Navigation